"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

Schlagwort: Performing Arts Programm Berlin

Augenblick mal! – Wir sehen uns

Fünf von uns waren auf dem Augenblick Mal! Festival 2019. In der Woche vom 7.5. bis zum 12.5. gab es viel zu sehen und zu tun. Die Formate aus dem Handbuch „Zwischen Publikum und Bühne. Vermittlungsformate für die frei­en dar­stel­len­den Künstedes Performing Arts Programm Berlin wur­den in der Nachgesprächsreihe „Face it“ prä­sen­tiert.  Anna, David und Jonas haben unse­ren Beitrag zu die­sem Handbuch – die Formate „unbe­schrie­be­nes Blatt“, „Kartographie“ und „mobi­ler Nach(t)spaziergang“ – ange­lei­tet.

Auch Petra und Willi misch­ten in der Vermittlung des Augenblick Mal! mit. Mit Bierdeckelfragen, Freigetränken, Memory-Partner*innen und ande­ren Impulsen gestal­te­ten sie ein Get-Together zu Festivalbeginn. Am Samstagabend, führ­ten sie unser ers­tes Barcamp durch. Hier wur­de ein Raum geschaf­fen, alle auf dem Festival auf­ge­sto­ße­nen Themen und Fragen gen Ende des Festivals noch ein­mal auf­zu­grei­fen und zu dis­ku­tie­ren.

Besonders an Augenblick Mal! war für uns, dass wir durch die ver­schie­de­nen Aufgabenbereiche, mit denen wir auf dem Festival prä­sent waren, die beson­de­re die Chance hat­ten, uns unbe­tei­ligt gegen­sei­tig zu beob­ach­ten – Quasi eine Strukturbeobachtung der Strukturbeobachtung vor­zu­neh­men. Wir haben gro­ße Lust die ver­wen­de­ten Formate gemein­sam wei­ter zu ent­wi­ckeln. Gerne auch auf und mit dem Augenblick Mal!

Finde deine*n Partner*in!
Barcamp

Das was man postet beschämt einen nicht.“

Im Rahmen des Handbuchs zu Vermittlungsformaten in der frei­en Szene (einem Projekt des Performing Arts Programm Berlin) haben wir die Nachgesprächsformate „Kartographie“ und das „Unbeschriebene Blatt“ (weiter-)entwickelt und erpro­ben die­se nun in meh­re­ren Testläufen bei Aufführungen in ver­schie­de­nen frei­en Spielstätten Berlins.

Das Handbuch wird Anfang 2018 erschei­nen und auch die von uns  ent­wi­ckel­ten und getes­te­ten Formate in Form einer Anleitung ent­hal­ten.

Im Mai 2017 haben wir an vier Tagen die bei­den Formate bei Aufführungen von zeit­ge­nös­si­schem Musiktheater, Objekttheater, Sprechtheater und Performance getes­tet.

Heute wol­len wir euch die „Kartographie“ ein wenig vor­stel­len.

Die Zuschauer_innen gehen nach Ende der Vorstellung zurück in den Aufführungsraum (Bühne & Publikumsbereich) und kar­to­gra­phie­ren ihn, indem sie Gedanken, Eindrücke und Fragen auf Post- Its schrei­ben und die­se in den Aufführungsraum kle­ben. Der archi­tek­to­ni­sche Raum wird ergänzt, indem Sinnliches und Gedankliches an ihn geknüpft wird. Die Zuschauenden erwei­tern dadurch den Aufführungsraum und ver­lei­hen ihm aus ihren sub­jek­ti­ven Perspektiven her­aus zusätz­li­che Bedeutungen. So ent­steht eine gemein­sa­me Kartographie der indi­vi­du­el­len Aufführungserlebnisse.

Die „Kartographie“ hat sich unter ande­rem fol­gen­de Ziele gesetzt:

  • Suspension von Hierarchien zwi­schen Künstler_innen und Zuschauer_innen
  • Fokussierung der Gemeinschaft, wel­che gemein­sam die Aufführung her­vor­ge­bracht und erlebt hat
  • Perspektivwechsel
  • Meinungsäußerung ohne zu spre­chen erlaubt es auch Dinge zu äußern / auf­zu­schrei­ben die man sich nicht trau­en wür­de zu sagen
  • Verhinderung eines Künstler_innengesprächs, in wel­chem sich die bei­den Parteien – Künstler_innen und Zuschauer_innen – kon­fron­ta­tiv gegen­über­sit­zen

Hier ein paar Impressionen von den Testläufen der „Kartographie“