"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

How we speak about Theatre for Young Audiences?

Workshop mit Jonas Feller in Kapstadt beim 19. ASSITEJ World Congress Cradle of Creativity am 19. und 20. Mai 2017 im Rahmen des Focus Day Theatre as Education. 

Mit ca. 15 inter­na­tio­na­len Teilnehmenden wur­den an zwei Tagen Gesprächsformate, die ein Gespräch auf Augenhöhe zwi­schen allen Teilnehmenden ermög­li­chen, erprobt und bespro­chen. Nachdem der ers­te Tag vor allem dem gemein­sa­men Ausloten von Erfahrungen mit und Visionen von Gesprächen und dem Sprechen über das Sprechen gewid­met war, ging es am zwei­ten Tag nach dem gemein­sa­men Aufführungsbesuch um das prak­ti­sche Erproben ein­zel­ner Formate.

Es hat sich gezeigt, der Bedarf nach Gesprächen und Menschen, die die­se anlei­ten kön­nen und wol­len ist über­all vor­han­den. Der World Congress war da lei­der kei­ne Ausnahme. Denn außer den Gesprächen im Workshop (und natür­lich all den Privatgesprächen) ließ das Festivalprogramm Gespräche über Aufführungen vermissen.

Eine Erkenntnis die bereits beim Wildwechsel 2015 auf­kam: Festivals die Theater für Kinder und Jugendliche machen haben schein­bar Schwierigkeiten ihr Zielpublikum (Kinder und Jugendliche) und ihr zwei­tes Zielpublikum (Fachpublikum und Theaterschaffende) zusam­men und vor allem in Dialog zu brin­gen. Da ist auf jeden Fall noch Arbeit zu leis­ten und ich hof­fe, dass wir als GDG da einen Beitrag zusteu­ern können.

Talking about theat­re is a con­ti­nuous enga­ge­ment with per­for­man­ces and espe­ci­al­ly important for young audi­en­ces and their reflec­tion of art. But often tal­king about per­for­man­ces is a mode­ra­ted q&a with the artists tal­king about their work and only litt­le space for exchan­ge to speak about the expe­ri­en­ces of the audi­ence made during and after the show. Discussions about and post-processing of per­for­man­ces can be more than tal­king about inten­ti­ons, pur­po­ses and ide­as of the artists: they can be a space to issue the audi­en­ces expe­ri­en­ces and collec­tive refle­xi­on; they got poten­ti­al for an exchan­ge at eye level – bet­ween artists and audi­ence, bet­ween child­ren, youngs­ters and adults. Instead of speaking about sta­ging and pro­duc­tion con­cepts and dra­ma­tur­gies one can ask: What did you expe­ri­ence? What do you remem­ber? How do you feel now com­pa­red to how you felt befo­re the per­for­mance? When tal­king about indi­vi­du­al expe­ri­ence, ever­y­bo­dy is an expert (not only the artists, pro­fes­sio­nals and adults) – an expert for the own expe­ri­ence. This kind of talk is focu­sed on the exchan­ge of expe­ri­en­ces made.

The work­shop deals with methods, stra­te­gies and for­mats for crea­ting and mode­ra­ting non-hierarchical dis­cus­sions. It is about taking the audience’s expe­ri­en­ces serious­ly and to value the jud­ge­ments and opi­ni­ons of the others. Especially for tal­king with child­ren and youngs­ters such non-hierarchical space and being seen as equal dia­lo­gue part­ners is essential.

The work­shop will focus on methods which can be used for talks and post-processing with child­ren and youngs­ter. The for­mats have dif­fe­rent func­tions but all of them enab­le a low based ent­ry in dis­cus­sions which inclu­des ever­y­bo­dy and gives an oppor­tu­ni­ty for par­ti­ci­pa­ti­on to everybody.“

(Workshop-Abstract im Konferenzprogramm)

Als Erster einen Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.